Informationen zum Coronavirus

16.05.2020

Antrag auf Notbetreuung & Anschreiben Eltern Notbetreuung ab 19.05.2020

23.04.2020

Liebe Eltern,
zur Regelung der Notbetreuung gilt seit dem 22.04.2020 eine neue Handlungsempfehlung des Landkreis Gifhorn.
Der Betrieb von Kindertagesstätten bleibt weiterhin untersagt.
„Eine Notbetreuung dient lediglich der Sicherstellung grundlegender Aspekte der Daseinsvorsorge und ist auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen. Es ist sorgfältig und kritisch zu prüfen, ob tatsächlich ein Ausnahmefall zutrifft.“
Um die Notbetreuung zu beantragen gehen Sie bitte wie folgt vor:


1. Informieren Sie sich Link zu: Handlungsempfehlungen , ob bei Ihnen ggf. ein Ausnahmefall vorliegt.

2. Nutzen Sie bitte folgendes Formular.

Anlage 3 - Antrag auf Notbetreuung

3. Lassen Sie folgende Bescheinigung von Ihrem Arbeitgeber ausfüllen.

Anlage 4 - Arbeitgeberbescheinigung

4. Senden Sie die ausgefüllten Dokumente an die betreuende Kindertagesstätte per Mail oder Post.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

5. Ihre Anfrage wird vom und Träger / Leitungsteam der Kindertagestätten St. Altfrid, ggf. in Absprache mit Stadt und Landkreis, bearbeitet. Sie erhalten von uns so zeitnah wie möglich einen Bescheid.
Ob und welchem Umfang die Notbetreuung gewährt wird, kann zusätzlich von Faktoren wie z.B. die Begrenzung der Gruppengrößen, Anzahl der zur Verfügung stehenden Mitarbeiter u.a. abhängen oder variieren.

Handlungsempfehlung für die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten und die Kindertagespflege
Für alle zu betreuenden Kinder muss ein bereits abgeschlossener Betreuungsvertrag zwischen den Erziehungsberechtigten und den Trägern von Kindertageseinrichtungen, Kinderhorte oder Kindertagespflegepersonen vorliegen.

Die Empfehlungen im Einzelnen:

1. Berufsgruppen sowie Berufszweige, für die der Zugang zur Notbetreuung grds. möglich ist:
Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r in einem Beruf kritischer Infrastruktur oder in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Voraussetzung ist, dass alle Möglichkeiten zur anderweitigen Betreuung ausgeschöpft sind.
Zu den Berufsgruppen kritischer Infrastruktur zählen:

• • Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich
• • zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen
• • im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr
• • im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Zu den Berufszweigen von allgemeinem öffentlichem Interesse i. S. d. § 1 a Abs. 2 S. 3 der Nds. Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus zählen laut Rundverfügung 9/2020 der Landesschulbehörde vom 17.04.2020 insbesondere folgende Berufszweige:

• Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung)
• Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung)
• Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel)
• Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)
• Finanzen (Bargeld-versorgung, Sozialtransfer)
• Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV)
• Entsorgung (Müllabfuhr)
• Medien und Kultur - Risiko- und Krisenkommunikation
• Beschäftigte in Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen, die die direkte Notbetreuung tatsächlich sicherstellen.

Den Berufsgruppen kritischer Infrastrukturen ist vorrangig die Notbetreuung zu ermöglichen, soweit alle Voraussetzungen erfüllt sind.
Die beispielhaft genannten Berufsgruppen und Berufszweige sind weder abschließend, noch begründen diese einen Rechtsanspruch auf Notbetreuung.

2. Notbetreuung in besonderen Härtefällen:
Bei den besonderen Härtefällen können auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:

a. Drohende Kindeswohlgefährdung
Die Überprüfung eines besonderen Härtefalles „drohende Kindeswohlgefährdung“ hat in der Weise zu erfolgen, dass die entsprechende Leitung der Kindertageseinrichtung, des Kinderhortes bzw. der Kindertagespflegeperson sich mit dem FB Jugend ins Benehmen über die Einschätzung der drohenden Kindeswohlgefährdung zu setzen hat. Das Ergebnis wird schriftlich von der Leitung der Kindertagesstätte, des Kinderhortes bzw. der Kindertagespflegeperson festgehalten und zur Mitzeichnung unmittelbar an den Landkreis Gifhorn – Fachbereich 4 Jugend (Telefon 05371/82888) übermittelt. Dieses soll eine Hilfestellung für Sie sein, um auch bei der Auslegung des Begriffes „Kindeswohlgefährdung“ Rechtssicherheit zu erlangen.

b. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden
Soweit keine anderweitige Betreuung sichergestellt werden kann, ist den Kindern von erwerbstätigen Alleinerziehende/n die Notbetreuung unabhängig des Berufszweiges zu ermöglichen.

c. Gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern
Die gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern ist nur in dem Rahmen zu gewährleisten, in dem auch im Normalbetrieb betreut worden wäre. Hierfür sind die bestehenden Betreuungsverträge mit den Trägern von Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten und Kindertagespflegestellen maßgeblich.

d. Drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall
Ein Verdienstausfall gilt nur dann als Härtefall, wenn dieser erheblich ist. Als Maßstab hierfür gilt die gesetzliche Grundlage für den Erhalt von Kurzarbeitergeld (KUG) Ohne Aufstockung durch den Arbeitgeber gemäß § 105 SGB III i. V. m. § 149 Nr. SGB III in analoger Anwendung.

03.04.2020

Liebe Eltern,

zur Regelung der Notbetreuung hat der Landkreis Gifhorn die Verfügung an alle Träger zur Einstellung des Betriebes von Gemeinschaftseinrichtungen wurde am 25.03.2020 wie folgt geändert:

 

„Bezüglich der besonderen Härtefälle gilt folgende Änderung:

 

Für eine Notbetreuung ist es ausreichend, wenn ein Elternteil (eine Person) im Bereich der kritischen Infrastruktur, insbesondere im Gesundheitsbereich tätig ist und ohne Notbetreuung an der Ausübung der erforderlichen Berufstätigkeit gehindert wäre.

 

Da der betroffene Personenkreis nicht abschließend aufgezählt werden kann, ist unter Nutzung von Erfahrungen und Notwendigkeiten vor Ort, ggf. in Abstimmung zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer und der notbetreuenden Stelle eine Einzelfalllösung (Härtefallregelung) zu finden.

 

Hinsichtlich der Notbetreuung in sämtlichen Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten und der nach § 43 Abs. 1 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) erlaubnispflichtigen Kindertagespflege ergehen folgende Änderungen:

 

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

 

  1. Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  2. Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  3. Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,
  4. Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen.

Ausgenommen von dieser Anordnung ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung, Verdienstausfall gesundheitliche Disposition).

 

Grundsätzlich müssen beide Erziehungsberechtigte jeweils in einer Berufsgruppe kritischer Infrastruktur tätig sein oder ein Erziehungsberechtigter ist in einer der o.g. Berufsgruppen kritischer Infrastruktur tätig und der andere Erziehungsberechtigte muss einen Härtefall nachweisen.

 

Oben beschriebene Verhaltensweise gilt für alleinerziehende Erziehungsberechtigte entsprechend.

 

Nachweise zur Prüfung, ob ein vergleichbarer Beruf (oder Härtefall) vorliegt sind dem Landkreis Gifhorn, Fachbereich 4 – Jugend, Schlossplatz 1, 38518 Gifhorn, vorzulegen oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Der Landkreis Gifhorn wird zeitnah eine Empfehlung aussprechen.“

 

Ein Prüfschema, ob ein Anspruch auf Notbetreuung besteht finden Sie hier (Link zu PDF)

 

Um Ihren Bedarf an eine Notbetreuung anzumelden, nutzen Sie bitte folgende Rufnummern täglich in der Zeit von 9.00 – 12.00 Uhr

 

Koppelweg und Sonnenweg:

0160 9484 0440

Pommernring:

0174 5390 344

29.03.2020

23.03.2020

UPDATE | zum 14.03.2020 
Liebe Eltern,

Ab Montag, 16.03.2020 werden in unseren Einrichtungen stark reglementierte Notgruppen eingerichtet.

Anspruch auf eine Notbetreuung hat, laut Fachaufsichtlicher Weisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziale, Gesundheit und Gleichstellung vom 13.03.2020:

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftige im Vollzugbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Ausgenommen von dieser fachlichen Weisung (Kinder nicht zu betreuen) ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung, erheblicher Verdienstausfall).

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gibt nachfolgenden Hinweis zur Notbetreuung (19.03.2020):

„Für eine Notbetreuung ist es ausreichend, wenn ein Elternteil (eine Person) im Bereich der kritischen Infrastruktur, insbesondere im Gesundheitsbereich tätig ist und ohne Notbetreuung an der Ausübung der erforderlichen Berufstätigkeit gehindert wäre.

 Letztlich kann der betroffene Personenkreis nicht abschließend aufgezählt werden, so dass unter Nutzung der Erfahrungen und Notwendigkeiten vor Ort, ggf. in Abstimmung zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer und notbetreuender Stelle, eine Einzelfalllösung (Härtefallregelung) zu finden ist.“

 

Auf welchem Wege festgestellt wird, wer einen berechtigten Anspruch auf eine Notbetreuung hat, ist noch nicht abschließen geklärt.

Um Ihren Bedarf an eine Notbetreuung anzumelden, nutzen Sie bitte folgende Rufnummern
Samstag und Sonntag in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr

Um Ihren Bedarf an eine Notbetreuung anzumelden, nutzen Sie bitte folgende Rufnummern
täglich in der Zeit von 9.00 – 12.00 Uhr

Koppelweg und Sonnenweg:
0160 9484 0440

Pommernring:
0174 5390 344

14.03.2020

Liebe Eltern,

Ab Montag, 16.03.2020 werden in unseren Einrichtungen stark reglementierte Notgruppen eingerichtet.

Anspruch auf eine Notbetreuung hat, laut Fachaufsichtlicher Weisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziale, Gesundheit und Gleichstellung vom 31.03.2020:

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

• Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
• Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
• Beschäftige im Vollzugbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Ausgenommen von dieser fachlichen Weisung (Kinder nicht zu betreuen) ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung, erheblicher Verdienstausfall).

Die Stadt Gifhorn ergänzt in ihrem Informationsschreiben für die Träger von Kindertagesstätten vom 13.03.2020:

• Beide Sorgeberechtigten müssen zu den o. g. Berufsgruppen zählen.
• Ggfs. Ist der Nachweis der Sorgeberechtigten über Tätigkeiten in den o. g. Berufsgruppen zu erbringen.

Auf welchem Wege festgestellt wird, wer einen berechtigten Anspruch auf eine Notbetreuung hat, ist noch nicht abschließen geklärt.

Um Ihren Bedarf an eine Notbetreuung anzumelden, nutzen Sie bitte folgende Rufnummern
Samstag und Sonntag in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr

Koppelweg und Sonnenweg:
0160 9484 0440

Pommernring:
0174 5390 344


Herzliche Grüße
Ihr Träger und das Kita-Team

13.03.2020

Liebe Eltern, als Träger und Leitung der Kindertagesstätten St. Altfrid informieren wir Sie, dass unsere Einrichtungen ab Montag, dem 16.03.2020 bis zum 18.04.2020

geschlossen bleiben.

Nähere Informationen entnehmen Sie der Weisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Kindertagesstätten St. Altfrid

Impressum | Kontakt

Kindertagesstätte St. Altfrid am Sonnenweg
Kößliner Straße 6a
38518 Gifhorn
Telefon: 0 53 71 / 61 88 690
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kindertagesstätte St. Altfrid am Pommernring
Pommernring 2b
38518 Gifhorn
Telefon: 0 53 71 / 38 64
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kindertagesstätte St. Altfrid am Koppelweg
Martha-Michaelis-Straße 25
38518 Gifhorn
Telefon: 0 53 71 / 94 177 30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitung:
Tina Dirksmeyer, Christine Schenk-Thoms
Martina Lindhorst, Johannes Schulz

Träger:
Kath. Kirchengemeinde St. Altfrid Gifhorn